Naturschutzverein „Elsteraue“
Falkenberg/Elster e.V.

Träger des Umweltpreises Brandenburg 2000

tn maerzInsgesamt zu kalt, sogar mehrfach mit Schneefällen

Zu Beginn des Monats befand sich Deutschland durch das Hochdruckgebiet „Hartmut“ in einer sehr kalten nordöstlichen Strömung. Vom 1. bis zum 3. März lagen in Falkenberg die nächtlichen Tiefstwerte unter minus 10 Grad. Auch tagsüber kletterte das Thermometer nicht über 0° C - also Tage mit Dauerfrost! In der Nacht zum 7. März fiel dann sogar Neuschnee. In Falkenberg gab es Schneehöhen bis zu 15 cm, stellenweise mit Schneeverwehungen  sogar bis 40 cm. Das war für mich ein Tag, wie geschaffen zu einer Winterwanderung. Ich stapfte im samtweichen Neuschnee quer durch den „Schweinert“, das ausgedehnte Waldgebiet nördlich von Falkenberg.

Weiterlesen ...

Sonne pur, doch auch sehr kalte Tage!

tn IMG 6790Die monatlichen Wetterlagen im Januar und Februar hätten gegensätzlicher kaum sein können! Der Januar noch wolkenverhangen, regnerisch und sonnenscheinarm, aber trotzdem viel zu warm. Der Februar hingegen niederschlagsarm, tagsüber fast immer Sonnenschein, die Nächte jedoch frostkalt.
In den ersten Februartagen hatte sich die Wetterlage über Europa komplett umgestellt. Über Nordeuropa baute sich hoher Luftdruck auf, so dass die atlantischen Tiefdruckausläufer nicht mehr über Mitteleuropa hinwegziehen konnten.

Weiterlesen ...

Ungewöhnliche Wetterabläufe

Sturmschäden im Schmerkendorfer WaldparkWir spüren es mit zunehmendem Unmut! Das Wetter grau in grau. Die Sonne haben wir im Januar nicht oft gesehen. Und wenn schon, dann nur für kurze Zeit. Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gab es in Deutschland noch nie so wenig Sonneneinstrahlung, wie bisher in diesem Winter.
Aber nicht nur das. Der Januar 2018 war alles andere als ein Wintermonat. Mit seiner deutschlandweiten Durchschnittstemperatur von 3,8 Grad Celsius (°C) war er um 4,3 Grad wärmer als das Mittel der international gültigen Referenzperiode von 1961 bis 1990. Damit war er der sechst-wärmste Januar seit Beginn der flächendeckenden Temperaturmessungen im Jahr 1881.

Weiterlesen ...

Ich sitze in der Sonne und träume ...

IMG 4312Der letzte und zugleich festlichste Monat in unserem Kalendarium ist der Dezember. Er wird auch oft als „Christmonat“ bezeichnet, was sich natürlich auf Weihnachten bezieht. Aber zum Ende des Monats gibt es alljährlich auch ein Abschieds- und zugleich ein Begrüßungsfest – Silvester und Neujahr, was alljährlich in uns sehr zwiespältige Gefühle hinterlässt.
Wettermäßig mussten wir im diesjährigen Dezember zumeist nasskaltes und wolkenreiches Wetter mit häufigen Niederschlägen über uns ergehen lassen. Doch insgesamt war der Monat wieder einmal zu mild. Seine Durchschnittstemperatur in Deutschland betrug 2,6 Grad Celsius (°C) und lag damit um 1,8 Grad über der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990.

Weiterlesen ...

Viele Wolken, wenig Sonne aber dafür reichlich Regen

Ein Perlpilz, der auch eine gewisse Schönheit ausstrahltDieser Monat war so, wie man sich einen November vorstellt! Immer wieder zogen Tiefdruckgebiete und ihre Ausläufer von Westen her über uns hinweg. Bei oft sehr windigem Wetter wurden ziehende Wolken fast zur Alltäglichkeit. Aber diese brachten uns auch den im Jahresverlauf oft vermissten Regen. Im Land Brandenburg fielen etwa 60 Liter pro Quadratmeter.

Weiterlesen ...