Naturschutzverein „Elsteraue“
Falkenberg/Elster e.V.

Träger des Umweltpreises Brandenburg 2000

Wenn die Heide blüht …
Der August, im Volksmund auch Ernte- oder Ährenmonat genannt, ist der achte Monat des Jahres im gregorianischen Kalender und wurde im Jahr 8 v. Chr. nach dem römischen Kaiser Augustus benannt. Mitte August beginnt die Heide zu blühen. Dort, wo noch weitflächig Heidekraut wächst, ist das ein beeindruckendes Naturschauspiel! So zum Beispiel im Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft oder nördlich von Falkenberg, in der Lönnewitzer Heide.
Der August 2016 war deutschlandweit sehr sonnenscheinreich und

damit auch sehr warm, aber leider wieder einmal viel zu trocken. In den ersten drei Augustwochen standen Süd- und Mitteldeutschland unter dem Einfluss von schwülwarme Luft aus dem Mittelmeerraum. Im Norden dagegen gestaltete tiefer Luftdruck über Skandinavien das Wetter meist wechselhaft und relativ kühl. Insgesamt bestimmte bis Mitte August ein Keil des Azorenhochs mit trockener Luft, warmen Tagen und vereinzelten Gewittern unser Wetter. Zum Monatsende geriet Deutschland unter dem Einfluss des Hochdruckgebietes „Gerd“. Die Sonne schien überreichlich und es kam zu ungewöhnlich hohen Temperaturen. In Falkenberg konnte ich an meinem Thermometer am Sonntag, den 28. August, 33,3 Grad ablesen; das Wasser im Kiebitzer See hatte sich auf 24,2 Grad erwärmt. Mit diesen Temperaturwerten waren wir jedoch noch recht gut bedient. Am wärmsten war es in Deutschland am 27. August in Saarbrücken-Burbach mit 37,9 °C. Übrigens, die höchsten jemals gemessenen Temperaturen Deutschlands liegen gegenwärtig noch bei 40,3 ° C, gemessen am 05.07. und 07.08.2015 in der historischen Weinhandelsstadt Kitzingen, im Bundesland Bayern. Aber mit Sicherheit wird sich das in kommenden Jahren ändern, denn es wird immer wärmer auf unserer Erde!
Der August war nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Deutschland mit einer Durchschnittstemperatur von 17,9 Grad um 1,4 Grad wärmer als das Mittel der internationalen Referenzperiode von 1961 bis 1990. Er brachte mit rund 45 Litern pro Quadratmeter (l/m²) nur 60 Prozent seines durchschnittlichen Klimawertes von 77 l/m². Die Sonnenscheindauer lag mit 223 Stunden um 13 Prozent über die durchschnittlichen Monatswerte. Im Land Brandenburg betrug die Monats-Durchnittstemperatur 18,3 °C; die Regenmenge lag bei nur 35 l/m². Ende August flammten durch die Hitze und Trockenheit die ersten Waldbrände auf. Am 27. August standen bei Münchehofe, 35 km südöstlich von Berlin, 2500 m² Wald in Flammen.
In Falkenberg kam es nur am 4. August am späten Nachmittag zu einem ergiebigen Regenfall; die Wassermenge betrug 15 l/m². Ansonsten fielen an einigen Tagen nur kurze Regenschauer.
Alles in allem, für mich war der Monat August ein schöner Monat. Ich badete fast täglich im Kiebitzer See und sonnte mich auf meiner Terrasse. Was will man mehr?

Dieter Lehmann