Naturschutzverein „Elsteraue“
Falkenberg/Elster e.V.

Träger des Umweltpreises Brandenburg 2000

Ein Monat mit Schneechaos in den Mittelgebirgen!

tn Reif guetzliDieser Januar 2019 hatte es in sich und wird in Erinnerung bleiben. Vor allem wegen der beängstigenden Bilder von den Schneelasten auf den Hausdächern in den Mittelgebirgsregionen und im Alpenraum.
Zwischen dem 6. und 15. Januar hatten Dauerschneefälle im Nordstau der Mittelgebirge und der Alpen für chaotische Verhältnisse gesorgt. Vor allem im Chiemgau versanken einige Orte völlig im Schnee. Örtliche Einsatzkräfte, Bundeswehr und freiwillige Helfer waren im Dauereinsatz, um einsturzgefährdete Dächer von den Schneemassen zu befreien.

Weiterlesen ...

Wir erlebten ein Jahr der Wetterrekorde!

Kernbeißer, Stieglitz und Kohlmeise trafen sich an meinem FutterautomatDas hinter uns liegende Jahr war das wärmste und sonnigste, aber leider auch eines der niederschlagsärmsten Jahre seit 1881, dem Beginn regelmäßiger Wetteraufzeichnungen in Deutschland. Mit 10,4 Grad Celsius (°C) lag der Temperaturdurchschnitt um 2,2 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. Das Jahr 2018 übertraf damit den bisherigen Rekordhalter 2014 um 0,1 Grad.

Weiterlesen ...

Abermals viel zu warm und zu wenig Regen

tn WA0026 1 guetzliDie wetter-mäßige Ausnahmesituation, die uns seit April dieses Jahres beunruhigte, hielt auch bis in die erste Novemberhälfte an. Es war zu warm, erheblich zu trocken und außerdem ungewöhnlich sonnenscheinreich. Ursache dafür war der meist vorherrschende Hochdruckeinfluss, wodurch Tiefdruckgebiete nur ganz selten bis nach nach Mitteleuropa vorzudringen konnten. Das meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2000 Messstationen.
Mit 5,3 Grad Celsius (°C) lag der Temperaturdurchschnitt im November um 1,3 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. In diesem Jahr überraschte uns der November in seiner ersten Hälfte nochmals mit fast sommerlicher Witterung.

Weiterlesen ...

Badewetter statt Herbststimmung

tn APDC0002 guetzliDieser hinter uns liegende Monat war wettermäßig abermals sehr ungewöhnlich. Durch langanhaltenden Hochdruckeinfluss konnten sich die für Oktober herbstlich typischen Tiefdruckgebiete über Mitteleuropa nicht ausbreiten. So kam es deutschlandweit zu einem überaus sonnenscheinreichen und sehr warmen Oktober. Weil gleichzeitig aus südwestlicher Richtung ungewöhnlich warme und trockene Luftmassen zu uns strömten, wurde die seit April anhaltende extreme Dürre weiter verschärft.

Weiterlesen ...

Erst im letzten Monatsdrittel fielen die Temperaturen in die Normalität

tn IMG 2272 gDer Sommer 2018 war ein Sommer der Extreme! Sehr heiß, sehr trocken und außergewöhnlich lang anhaltend. Wenn derartige saisonale Wetter-entwicklungen zur Regelmäßigkeit werden sollten,

Weiterlesen ...