Naturschutzverein „Elsteraue“
Falkenberg/Elster e.V.

Träger des Umweltpreises Brandenburg 2000

tn APDC0110 guetzliAbermals neigt sich ein Jahr seinem Ende zu, und es ist Zeit, Bilanz zu ziehen - auch für die Falkenberger Naturschützer.
Auf Initiative von der Vereinsvorsitzenden Viola Simon wurde eine Aktion gegen Verstöße beim Abbrennen der Osterfeuer gestartet. Die gesammelten Erkenntnisse zum Abbrennen der Osterfeuer in Falkenberg und in den angeschlossenen Dörfern zeigten, dass fast ausnahmslos die ordnungsrechtlichen Voraussetzungen und Kontrollen nicht beachtet wurden. Unser Naturschutzverein erstellte einen Abschlussbericht und sendete diesen an die Stadtverwaltung Falkenberg und an den Landrat des Elbe-Elster Kreises.

Sabine Lehmann, Weißstorch-Betreuerin im Altkreis Herzberg, und der ehrenamtlich engagierte Ring-Ableser Holger Teichert aus Konzilien haben Anfang März die Entlastung der Storchenhorste in Grassau, Stechau und Rehfeld organisiert. Das war in allen drei Fällen dringend nötig. Fahrzeuge und Technik von enviaM und Mitnetz-Strom waren im Einsatz.

Am 2. April 2018 hat unser Naturschutzverein eine Aufforderung an alle landwirtschaftlichen Betriebe im Land Brandenburg gerichtet, Blühflächen und Blühstreifen anlegen! Die Resonanz darauf war bescheiden. Nur die Agrargenossenschaft Beyern - deren Vorsitzender Horst Bielagk ist Mitglied in unserem Verein - reagierte positiv und legte auf mehreren Flächen Blühstreifen an. Leider entwickelten sich diese wegen der extremen Trockenheit in diesem Jahr nur sehr spärlich.

Unsere Exkursion im Naturschutzgebiet „Oelsiger Luch“ am 27. Juni hatten wir aus Gründen des Naturschutzes nur vereinsintern veranstaltet. 12 Vereinsmitglieder waren beteiligt. Trotz der Niederschlagsarmut seit April 2018 fanden wir das Moorgebiet in einem bemerkenswert intakten Zustand. Darüber waren wir sehr erfreut!

Am 25. August ging im Falkenberger Haus des Gastes die „11. Fledermausnacht Elbe-Elster“ über die Bühne. Diese Veranstaltung wurde von Maik Korreng aus Massen bei Finsterwalde organisiert. Fledermäuse sind seit über 15 Jahren seine Leidenschaft. Für seinen ehrenamtlichen Einsatz für die nachtaktiven Säuger wurde er im Oktober des vergangenen Jahres mit dem Brandenburger Landes-Naturschutzpreis geehrt. Maik Korreng ist im NABU Regionalverband Finsterwalde e.V. engagiert. Seine vielfältige Arbeit für die Fledermäuse ist nicht nur rein praktischer Natur, sondern wird auch von konzeptioneller Naturschutzforschung geprägt.

Der Falkenberger Naturschutzverein „Elsteraue“ hat im Rahmen des Familiensonntag im Naturschutzzentrum Kleinrössen am 30. September den „8. Tag der Weißstörche“ veranstaltet. Sabine Lehmann - seit 2015 Weißstorch-Betreuerin im Altkreis Herzberg - begrüßte zu Beginn der Veranstaltung die zahlreich gekommenen Horstbetreuer und deren Familienangehörige. In ihrem Vortrag zur diesjährigen Brutsaison der Weißstörche konnte sie wider aller Erwartungen doch auf eine erfolgreiche Bilanz verweisen. Aus 25 besetzten Horsten waren insgesamt 63 Jungstörche ausgeflogen. Das ist erfreulich, denn im vorausgegangen Jahr 2017 gab es in 20 besetzten Horsten nur 44 Jungstörche. Doch der diesbezügliche Höchstwert liegt bei 87 ausgeflogenen Jungstörchen im Jahr 2012.
Holger Teichert aus Kosilenzien berichtete in seinem Lichtbildervortrag, mit welchem Aufwand er an beringten Störchen die Ringnummern abliest.

Am 20. November gab es die Gesprächsrunde im Landratsamt Herzberg. Seitens unseres Vereins waren Viola Simon, Bernd Hensel und Dieter Lehmann dabei. Mit den anwesenden vier Vertretern des Landkreises wurden verschiedenartige Probleme des Natur-, Umwelt- und Klimaschutzes diskutiert.

Am Meinungsaustausch mit Bürgermeister Herold Quick am 28. November nahmen seitens unseres Naturschutzvereins Viola Simon und Bernd Hensel teil.

Dieter Lehmann, Schriftführer des Naturschutzvereins „Elsteraue“